Geldverkehr

Geldverkehr

Wie zahle ich in Chile?

Das Bankensysthem in Chile ist kompliziert und zeitaufwendig.

Gas-, Wasser-, Stromrechnungen und dergleichen können sowohl in den Büros der einzelnen Versorger, wie auch bei der Zahlstellenkette Servipag (www.servipag.cl, vielerorts zu finden), in bar bezahlt werden, sowie online überwiesen werden oder über das Einzugsermächtigungssystem PAC (bei der Hausbank zu beantragen) oder per Kreditkartenzahlung (PAT) beglichen werden.

Travel-Cash-Card
Bei der Travel-Cash-Card (gebührenfrei) kann man bis 10.000 EUR einzahlen, bei Diebstahl wird die Karte mit dem noch vorhandenen Betrag ersetzt. Bei Erwerb und Wiederaufladung der Karte wird eine Kommission erhoben, in der Regel 1 % vom Ladebetrag. Weitere günstige Möglichkeiten sind die DKB-Bank-Karte oder die Postbank-Spar-Card-Visa-Plus (Gebühr etwa 1%). Beim Abheben in Chile an den Redbank-Automaten ist bei ausländischen Karten das Menü „Extranjeros/Foreign clients“ anzuklicken (unten links beim Automaten). Meist können nur 200.000 Pesos pro Tag abgehoben werden. Automaten gibt es auch in Tankstellen, Apotheken, Supermärkten und Kaufhäusern.

Cuenta Corriente
Für die Eröffnung eines Bankkontos müssen drei Monate Gehaltseingänge oder Honorareingänge belegt werden.

Cuenta RUT
Man kann Überweisungen ausführen, seine Rechnungen online begleichen und mit der Karte Geld am Automaten abheben, sowie in Geschäften bezahlen. Man hat allerdings kein Dispo, keine Schecks und keine Kreditkarte. Die Einrichtung und Führung des Kontos ist kostenfrei, dafür kosten die meisten Aktionen einige hundert Pesos. Das Konto kann online über die Seite der Banco Estado oder über ein Formular bei der Bank eröffnet werden, man unterschreibt dann bei einer Filiale. Nach 2-3 Wochen erhält man das Konto und die Karte per Post. Den PIN gibt es in der Filiale. Das Konto existiert, sobald die Unterschrift geleistet wird. Solange man die Bankkarte noch nicht erhalten hat, kann man eingezahltes Geld in den Filialen an der Kasse abheben.

Cuenta Vista
Für Ausländer gibt es in Chile dieses spezielle Konto. Man kann sich das Gehalt vom Arbeitgeber überweisen lassen und zwei mal pro Monat Geld abheben. Man erhält dann eine Karte mit der auch – ähnlich wie bei Kreditkarten – in Geschäften bezahlen werden kann. Banken: BICE, Banco Nova

Geldwechseln
Die besten Kurse in Chile gibt es in Santiago, rund um die Plaza de Armas und im Zentrum in der Agustinas-Straße/Ecke Ahumada (geöffnet Mo.–Fr. 9 bis 19 Uhr und Sa. vormittags). Weitere Wechselstuben gibt es an den Ecken Av. Providencia mit Pedro de Valdivia und mit Manuel Montt. Schnelle Überweisungen können mit Western-Union durchgeführt werden, allerdings sind die Kurse weniger günstig. Western-Union-Filialen gibt es oft bei der Post (Correos) oder bei Turbus.