Alternative Text
von 28. August 2023

Bären beobachten in Europa – Rumänien


Bären beobachten in Europa- Rumänien – Länder wie Kanada oder Alaska sind bekannt für ihre Bären, obwohl eigentlich Russland weltweit das Land mit der größten Bärenpopulation ist. Soweit muss man jedoch gar nicht reisen, um diese Tiere in freier Wildbahn beobachten zu können. Selbst in touristischen Ländern wie Spanien oder Italien, natürlich im skandinavischen Raum und vor allem auf der Balkanhalbinsel leben noch kleinere Populationen von meist einigen hundert Spezies.

Wo gibt es Bären in Europa?

Besonders leicht den Meister Petz zu entdecken ist es jedoch in der Slowakei, Slowenien aber allen voran in Rumänien. In Slowenien wird die Anzahl der Bären wieder auf bis zu 1.500 Tiere geschätzt, ebenso viele Tiere leben auch in den Gebirgs- und Waldgebieten der Slowakei. Im Lande Draculas sind jedoch noch über 7000 Individuen beheimatet. Natürlich ist das Zusammenleben zwischen Menschen und Bären nicht immer einfach. Vor allem der zunehmende Verlust ihres Lebensraumes und das gnadenlose Abholzen der Wälder führen zunehmend zu Problemsituationen.

Bärenbesuch in Auffangstation, Rumänien

Es gibt mehrere Möglichkeiten Braunbären in Rumänien beobachten zu können. Für Familien besonders gut geeignet, und zudem noch ein sinnvoller Ausflug, ist es eine Auffangstation für Bären zu besuchen und damit auch zu unterstützen. Einen sehr guten Ruf hat das Bärenasyl Zărnești in dem über 100 Bären ihre zweite Lebenschance gefunden haben. Der Besuch ist ganzjährig möglich und sollte online reserviert werden.

Organisierte Beobachtung von Bären in Rumänien

Brașov, eine sehr sehenswerte Stadt bekannt für ihren Wintertourismus, ist wegen seiner Lage inmitten der Karpaten ein guter Ausgangspunkt für geführte Touren zur Bärenbeobachtung. Früher wurden dazu Bären angefüttert, eine Vorgehensweise die mittlerweile verboten ist. Bären sind Wildtiere uns sollten dies auch bleiben. Angebote findet man in den Hotels aber auch in der Tourismusinformation.

Bärenbesuch auf eigene Faust in Rumänien

Wer lieber auf eigene Faust unterwegs ist kann mit dem Fahrzeug einen Ausflug zum Sankt Anna See unternehmen, dem einzigen Kratersee in Rumänien. Die Tour kann von Brașov aus auch in einem Tag unternommen werden, gut in Verbindung mit dem Besuch der Kirchenburg von Prejmer. Der Sankt Anna See befindet sich im Naturschutzgebiet von Mohoș und ist in den Ferienmonaten ein beliebtes Ausflugsziel und dementsprechend stark besucht- Der Campingplatz zeugt bereits von einer seiner großen Attraktionen, ist er doch mit hohen Zäunen umgeben. So werden Bären häufig, oft sogar bereits bei der Parkzufahrt vom Auto aus beobachtet. Im Park gibt es viele Wandermöglichkeiten, man sollte sich aber gut informieren wie man sich zu verhalten hat, wenn man plötzlich vor einem der Bären steht. Es kommt in Rumänien immer häufiger zu Zwischenfällen, welche nicht immer glücklich enden.

Wildnis Reservat Carpathia

Die natürlichste und schonendste Art Bären zu beobachten finden wir jedoch zwei Stunden südlich von Brașov im Wildnis Reservat Carpathia Hier stehen zwei sogenannte Hides zu Verfügung, schmucke Hütten mit viel Komfort, welche einzig zur Beobachtung von Bären errichtet wurden. Große Fenster mit Blick auf umliegende Wiesen welche nicht nur Bären, sondern auch Hirsche und Wildschweine Futter bieten und dementsprechend häufig besucht werden. Garantie gibt es zwar keine aber die Wahrscheinlichkeit ist trotzdem recht hoch.

Gute Infos über die Bären und eine schöne Einstimmung auf Rumänien findet ihr im ZDF Video „Adnan unter wilden Bären“.